• Zielgruppen
  • Suche
 

Tischler-Ausbildung am Institut für Berufswissenschaften im Bauwesen

Seit vielen Jahren bietet unser Institut Lehrstellen mit:

  • solider handwerklicher Tischlerausbildung,
  • großer Arbeitsvielfalt,
  • Holzforschung und Materialprüfung an.


Was wir Ihnen außer einer Lehrstelle für eine gute Tischlerausbildung bieten:

  • Nettes Team mit weiteren Azubis in einem vielseitig arbeitenden Institut der Fakultät für Architektur und Landschaft.
  • Modern eingerichtete Werkstatt mit Standard- und CNC-Maschinen, Klimakammern und vielen Analysegeräten z.B.  für  Festigkeits­untersuchungen,  Bewitterung, Mikroskopie.

  • Einbindung in die Forschung, interessante Entwicklungen, neue Materialien, viele Holzarten

  • Vielseitiger  Kontakt mit Studierenden, Einbindung in Lehrveranstaltungen der Universität.

  • Möglichkeiten zur Aufnahme eines anschließenden Studiums im Bereich Architektur oder
    Lehramt an berufsbildenden Schulen (z.B.  Berufschullehrer für Tischler).

  • Überbetriebliche Lehrgänge für die Ausbildung an Maschinen und in der Oberflächentechnik.

  • 2 Jahre betriebliche Ausbildungsdauer, nach vorherigem Besuch der 1-jährigen Berufsfachschule (Voraussetzung für eine Bewerbung am IBW).

  • Zwischenprüfung nach dem zweiten Ausbildungsjahr.

  • Berufsschule ist die Berufsbildende Schule Springe  (www.bbs-springe.de).

  • Unterricht in der Schule: 1 Tage/Woche.

Ausbildungsinhalte

Ausbildungsinhalte sind u.a.:

  • Grundfertigkeiten der Holzbe- und verarbeitung
  • Fügen und Verleimen, Herstellen von Holzverbindungen aus Vollholz
  • Montieren von Beschlägen und Hilfsstoffen
  • Anfertigen und Lesen von Skizzen und Zeichnungen
  • Gestellverbindungen, Eckverbindungen in Vollholz und Korpusbau
  • Rahmenverbindungen für Türen und Fenster mit Falz und Bekleidung herstellen
  • Maschinenkunde
  • Anfertigen von kleinen Möbeln, Flächen- und Korpusverleimen
  • Holzwerkstoffe auswählen, Werkzeugeinsatz berechnen, Verschnitt ermitteln, Möbel nach Zeichnung, Holzlisten und Kalkulation anfertigen
  • Einführung in: Möbelbau, Innenausbau, Fensterbau, Modellbau, Treppenbau
  • Behandeln und Veredeln von Oberflächen
  • Durchführen von Holzschutzmaßnahmen
  • Herstellen von Prüfkörpern für verschiedene Messmethoden

Bewerbung

Bei Bewerbungen erwarten wir:

  • Einen Notendurchschnitt von mindestens befriedigend in den naturwissenschaftlichen Fächern und Mathematik sowie Konzentrationsfähigkeit und handwerkliches Geschick.
  • Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsfachschule Holztechnik mit mindestens als befriedigend bewerteten Abschlussnoten.

In diesem Ausbildungsberuf vermitteln wir die für den Beruf heute und in Zukunft erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse. Unsere Ausbilder verstehen sich als Partner der Auszubildenden. Die Vermittlung der Ausbildungs­qualifikationen erfolgt kreativ und praxisnah.

Von unseren Auszubildenden erwarten wir Lernbereitschaft, Eigeninitiative, verantwortliches Handeln und engagiertes Sozialverhalten.

Die Leibniz Universität Hannover will Frauen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben besonders fördern und fordert deshalb interessierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Bewerbungen mit den üblichen Bewerbungsunterlagen sind zu richten an:

Leibniz Universität Hannover

Fakultät Architektur und Landschaft

Institut für Berufswissenschaften im Bauwesen

Herrn  Dehne

Herrenhäuser Str. 8

30419 Hannover

Tel. :  05 11 / 762 46 57