• Zielgruppen
  • Suche
 

Forschungsschwerpunkte Fachdidaktik

Die Forschung in den Berufswissenschaften der drei Studiengängen umfasst neben werkstofflichen und verarbei­tungstechnischen Fragen aus der Berufspraxis auch fachdidaktische Fragestellungen:

     

    • Experimentalunterricht in den Berufsfeldern Bautechnik, Farbtechnik und Raumgestaltung und Holztechnik mit dem Schwerpunkt Bauphysikalische Grundlagen
    • Ausbildung in den Bau- und Baunebenberufen
    • Umweltbildung in den Bau- und Baunebenberufen
    • EDV im Unterricht an berufsbildenden Schulen

Vom IBW werden seit den 60er Jahren besonders in in den drei nachfolgenden Bereichen spezialisierte Forschungstätigkeiten mit engem Bezug zur Lehre besetzt:

     

Das Experimentieren als empirisches Forschungsfeld

Als Bestandteil der Lehramtsausbildung dient es in mehreren Modulen sowohl den künftigen Lehrern im Studium der vertieften Erschließung von Fach und Handlungsstrukturen wie auch als Vorbereitung auf die spätere Lehrtätigkeit. Die laufende Auswertung und Weiterentwicklung der praktischen Lehrtätigkeit wird in drei Richtungen betrieben:

a) die Entwicklung von Versuchsmodulen mit einem Cluster von Veran­schaulichungspotentialen von physikalischen und chemischen Phänomenen mit einer Vielzahl von berufspraktischen Anwendungen

Didaktisch auf­gearbeitete Tabellenwerke und Lehrbücher

b) die Entwicklung von Nachschlagwerken, die das forschend-entwickelnde Lernen unterstützen. Gerade selbständige Lernaktivitäten benötigen den schnellen und übersichtlichen Zugriff auf Fachinformationen. Didaktisch auf­gearbeitete Tabellenwerke mit besonderer Anschaulichkeit und gut entwickel­tem Praxisbezug sind hierfür erforderlich. Ohne sie sind selbständiges Lernen wie auch die geforderte Systematisierung des Fachwissens nicht zu erlangen. Zu den Nachschlagwerken gehören auch technische Wörterbücher.

c) Arbeiten zur Einbindung der naturwissenschaftlichen Grundlagen, die auf Berufshandlungen  und Fachstrukturen angewendet werden, in Lehrbü­chern für den Unterricht an berufsbildenden Schulen als Grundlage für eine Erschließung aller technischen Qualitätsstandards in der handwerklichen Pra­xis.

Ansprechpartner: Dipl. Ing. Dipl.-Berufspäd. Hans Rich
Weitere Informationen als Download:

Die Weiterentwicklung von schulischen Ausbildungsstrukturen als For­schungsfeld (Schwerpunkt Analyse)

beinhaltet die Analyse von Anforderungen an Handwerkerinnen und Hand­werker in dem Bereich Beschichtung. Der Einsatz von neuen Beschichtungs­stoffen stellt geänderte Anforderungen im Hinblick auf die fachlich korrekte Ar­beitstechnik und auf die erforderlichen kommunikativen Kompetenzen am Ar­beitsplatz Baustelle. Es werden Konzepte für veränderte Aus- und Weiter­bildungsinhalte entwickelt.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Littmann
Weitere Informationen als Download:

Die Weiterentwicklung von betrieblichen Ausbildungsstrukturen als For­schungsfeld (Schwerpunkt Analyse, angestrebt empirische Untersu­chungen)

Der Strukturwandel im Tischlerhandwerk (Betriebs- und Absatzstruktur) verur­sacht veränderte berufspraktische Anforderungen. Diese wiederum erfordern geänderte Unterweisungsmethoden für die innerbetriebliche und externe Aus- und Weiterbildung. Erste Ansätze hierzu wurden in Examensarbeiten entwi­ckelt.

Ansprechpartner: Dipl.-Berufspäd. Johannes Wolff
Weitere Informationen als Download: